DFB soll FIFA boykottieren – Joseph Blatter und die Junge Union Brandenburg

Der Korruptionsskandal um ISL und FIFA beschäftigt die Medien seit Tagen, Meinung reiht sich an Meinung und die Rücktrittsforderungen an die Adresse von Joseph Blatter werden (wieder einmal) lauter. Aus Brandenburg gibt es 2 frische Statements die hinsichtlich ihrer Relevanz und ihres sichtbaren Kompetenzgehaltes nicht unterschiedlicher sein könnten.

Da haben wir zunächst Jens Weinreich, den mehrfach preisgekrönten Ex-Sportchef der Berliner Zeitung und eine wirklich exzellente Adresse für detalierte und hintergrundkundige Berichte aus der „sportpolitischen Grauzone“.

Bei derart brisanten Themenkomplexen verwundert es  nicht, dass sich auch die Junge Union Brandenburgs zu einem flammenden Statement aufgefordert fühlt. Neben der (berechtigten) Geißelung des Kernproblems stellt Landessprecher Hans-Wilhelm Dünn eine recht konkrete Forderung.
Der Deutschen Fußball Bund soll die „Fédération Internationale de Football Association“ bis zur Klärung der Vorfälle boykottieren. „Nur so“, schreibt Dünn, können die Verantwortlichen ein Zeichen setzen und die Spielerinnen und Spieler vor Vorurteilen schützen.“
Konkjreter wird`s dann nicht mehr, aber warum sollte die JU auch die Hausaufgaben hochdekorierter Sportfunktionäre erledigen.

Kein Zweifel. Blatter muss sich ernsthafte Gedanken machen. Wenn jetzt sogar die Nachwuchsorganisation der märkischen Christdemokraten an „seinem Stuhl sägt“ ist er vermutlich nicht mehr zu retten.

 

Dieser Eintrag wurde in Medien, Politik, Sport veröffentlicht und verschlawortet mit , , , , , , , , , , . Lesezeichenfür Lesezeichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *