Flüchtlingsrat und PRO ASYL fordern Winterabschiebestopp auch für Brandenburg

Der Landesflüchtlingsrat Brandenburg und Pro Asyl fordern die Brandenburgische Landesregierung auf dem Beispiel von Thüringen, Schleswig-Holstein und Rheinland-Pfalz  zu folgen und einen Winterabschiebestopp für Roma  und andere Angehörige von diskriminierten Minderheiten zu erlassen.

In Serbien, Mazedonien und im Kosovo , schreibt Sprecherin Beate Selders,

„sind Roma, Ashkali und Ägypter rassistischer Diskriminierung ausgesetzt, vor der der Staat sie nicht wirksam schützt. Die extreme Diskriminierung führt dazu, dass viele Betroffene in kaum beheizbaren Behelfssiedlungen leben müssen und ihnen Obdachlosigkeit droht. Im Winter verschärft sich ihre Lebenssituation dramatisch.“


Eile tut Not, denn bereits zum Jahresbeginn sind die ersten Abschiebungen aus Brandenburg vorgesehen. „Wir fordern die Landesregierung angesichts des verheerenden Wintereinbruchs auf dem Balkan auf“, heißt es seitens des Flüchtlingsrates abschließend, „diese Abschiebungen umgehend per Erlass auszusetzen!“ 

Dieser Eintrag wurde in Brandenburg, Politik veröffentlicht und verschlawortet mit , , , , , , , , , , , . Lesezeichenfür Lesezeichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.